Historie der Schwesternschaft

Die DRK Schwesternschaft Wuppertal e.V. geht aus den beiden Schwesternschaften DRK Schwesternschaft Wuppertal-Barmen e.V. von 1912 und DRK Schwesternschaft Elberfeld von 1873 e.V. hervor.

Bis zur Gründung der DRK-Schwesternschaften in der Mitte des vorletzten Jahrhunderts wurden Kranke von evangelischen Diakonissen oder katholischen Ordensschwestern gepflegt. Die Schwesternschaften des Deutschen Roten Kreuzes gaben Frauen erstmalig die Gelegenheit, außerhalb kirchlicher Organisationen mit fundierter Ausbildung professionell ihrer Berufung zu folgen. Sie sorgten für die soziale Sicherheit der Frauen und stellten diese gesellschaftlich den verheirateten Frauen gleich.

Die Zustimmung zum stadtweiten Zusammenschluss gaben die beiden Schwesternschaften in ihrer Mitgliederversammlung im Juni 1972. Gemäß den Grundsätzen des Roten Kreuzes, menschliches Leid überall, wo es auftritt, zu verhüten und zu erleichtern, Leben und Gesundheit zu schützen sowie die Ehrfurcht vor dem Menschen zu gewährleisten, suchen die Wuppertaler Rotkreuz-Schwestern nach Wegen,  bis in die heutige veränderte Zeit ihren Auftrag zu erfüllen.